Verein

1. Vereinsmitteilung Dez. 1965

Der „Yacht- und Ruderclub Attendorn“ e.V. (YRCA) wurde am 8. Januar 1965 durch die Herren Erich Droste, Dieter Epe, Hans Flore, Gerhard Geene, Dr. Franz Heinemann, Dr. Theo Heller, Günther Kaltemorgen, Rudolf Keimer, Willi Müller, Kurt Schwerdtfeger, Heinz Sommer, Christian Szukay und Rudi Stamm gegründet. Die Gründung des Clubs war aber erst durch den Bau der Biggetalsperre in den Jahren 1957 – 1965, der u.a. eine Umsiedlung von 2.555 Menschen erforderte, ermöglicht worden.

Der Aufbau des YRCA konnte von den 1. Vorsitzenden Hans Flore (1965-66), Josef Abels (1967-76), Rudolf Keimer (1977-84), Klaus W. Hoberg (1985-94), Reinhard Henze (1995-2000), Klaus Böckeler (2001-2010) und Ludger Schneider (seit 2011) sowie den gesamten Vorständen und Clubmitgliedern ständig vorangebracht werden.

Der Segelverein liegt nun harmonisch in die schöne Landschaft der Waldenburger Bucht integriert, in der Nähe des Biggesee-Staudammes.

Der „Zweck“ des Clubs wurde damals so festgelegt: „Der Yacht- und Ruderclub Attendorn e.V. will durch sportliche Jugendarbeit den Wassersport pflegen und fördern. Der Sportbetrieb ist darauf ausgerichtet, durch Veranstaltungen von Regatten und Teilnahme an solchen, sowie in sonstiger geeigneter Weise über den Bereich der Vereinsmitglieder hinaus der sportlichen Erziehung zu dienen.“ Der Regattabetrieb konnte schon bald – sowohl von den Seglern als auch von den Ruderern – aufgenommen werden. Die erste Waldenburg-Regatta wurde im Juli 1968 nach den Vorstellungen des damaligen Wettsegelwarts Günther Kaltemorgen „klein aber fein“ gestartet.

Bereits 1967 wurde der erste Steg zu Wasser gebracht und das Festmachen an der Boje mit dem Ruf „Beiboot“ war damit beendet. Für zwei weitere Stege wurden die Grundgewichte von einer Pioniereinheit der Bundeswehr verlegt. Noch 1967 wurde ein Bootshaus gebaut, das 1969 erweitert und zum Clubhaus umfunktioniert wurde. Ein neues Bootshaus war bald erstellt. Beide Bauten passen sich als Holzkonstruktionen an das bemerkenswerte landschaftliche Panorama der Waldenburger Bucht an.

Die Folgezeit war durch ein erhebliches Wachstum der sportlichen Aktivitäten der Mitglieder gekennzeichnet. Mit Erfolg wurden Regatten im In- und Ausland bestritten. Die Mannschaften fahren oft mit dem Boot auf dem Anhänger tausende Kilometer zu den bekannten Regattaveranstaltungen in Kiel, Warnemünde, am Bodensee, Plattensee u.a.. Die Attendorner Seglerinnen und Segler stehen auf vorderen Plätzen in den Ranglisten und holten viele Pokale und Auszeichnungen.

Aber auch außerhalb des Regattabereiches konnte der YRCA eine breite Öffentlichkeit an den Segel- und Fahrtensegelsport heranführen. So waren auch die Fahrtensegelveranstaltungen des YRCA die Keimzelle zur Gründung des „Fahrtensegelkreises Biggesee“ (FSKB), einer clubübergreifenden Interessengemeinschaft der Fahrtensegler.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.